Aktuelles im Segel-Club Saar


Essen wie bei Mutter in Frankreich

Während eines wunderschönen Urlaubes in unserem Segelrevier des Segel-Club Saar in Rémering-lès-Puttelange (Frankreich) hatten wir mit einigen Clubkameraden und Freunden beschlossen, dass wir mal wieder ins Dorfrestaurant „CHEZ EMILIE“ Essen gehen wollen.

Früher waren wir dort Stammgäste und es hat uns immer vorzüglich geschmeckt.

Aber wie es immer so ist, war der Eine beruflich verhindert, der Andere hatte eine Einladung und schlussendlich mussten wir auch der Pandemie mit dem „C“ Tribut zollen bzw. die geltenden Regeln selbstverständlich beachten.

Telefonisch hatten wir uns dann einen Platz im Außenbereich unter dem Pavillon reserviert.

Falls euer Französisch so gut ist wie meins, keine Sorge. Emilie und Ihre Familie sprechen fließend Deutsch.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Wirtin persönlich zusammen mit Ihrer Tochter, hatten wir vor dem Restaurant noch kurz mit dem Herrn des Hauses die Ehre. Irgendwie war direkt alles wie früher vor 20 Jahren und wir fühlten uns in die alte Zeit zurückversetzt.

Dann ging es auch schon an die Bestellungen, eine Speisekarte gibt es nach wie vor nicht. Aber immer die Empfehlungen des Hauses und es ist für Jeden etwas dabei.

Als Gruß aus der Küche gab es für jeden Gast zwei kleine Stücke selbst gebackener Pizza.

Danach haben wir uns die Zeit mit unserer Tochter am „Kicker“ und bei einem alten Motorrad-Simulator vertrieben. Emilie hat es sich nicht nehmen lassen, das Ganze zu „spendieren“.

 
 Vorspeise Vorspeise Dann ging es auch mit der Vorspeisenplatte los:
    
Hauptspeise Hauptspeise

Als Tagesgerichte gab es Pfeffersteak und paniertes Schnitzel mit insgesamt 6 Beilagen (Pommes, gebratene Zucchini, Bohnen, Erbsen, Möhren und Gratin)

Aber seht selbst:

   
 Nachspeise

Damit unser Menü nicht als die „Unvollendeten“ in die Geschichte eingeht, dazu später mehr, folgt hier noch der Nachtisch:

   
Bayern

Zum Schluss dann noch kurz die Anekdote zu den „Unvollendeten“. 

Bei den Teilnehmern des Essens sind zwei überzeugte Anhänger des FC Bayern Münchens dabei gewesen und da an diesem Tag um 21.00 Uhr das Champions League Viertelfinale gegen den anderen FCB anstand, war dies natürlich Gesprächsthema Nr. 1.
An einem Nachbartisch saß ein Einheimischer und der war natürlich der Meinung, dass München keinerlei Chancen gegen Barcelona haben sollte. Wir waren da anderer Meinung und so gab es die eine oder andere, nicht ernst gemeinte, „Nettigkeit“. Das Spiel haben dann die bis dato „Unvollendeten“ in Form von Spielern (zum Beispiel Thiago Alcántara) des FC Bayern Münchens knapp für sich entscheiden können.

 
 Zum Schluss dann noch die Kontaktdaten für Reservierungen, wir können es jedem nur empfehlen und wollen diese alte Tradition des Segelclubs wieder auferstehen lassen. Emelie hat es verdient, dass wir sie wieder vermehrt unterstützen, vor allem in der momentanen Zeit. Sie hat uns früher auch immer mit einem Sponsoring im Clubheft unterstützt. Das sollten wir jetzt durch Besuche bei ihr zurückzahlen. Vielen DANK an Emelie und Ihre Familie! Das Essen war vorzüglich, reichlich und für ein Drei-Gänge-Menü preiswert, aber nicht billig. Ich finde, dass das auch nicht sein muss, sondern das Preis-Leistungs-Verhältnis passt einfach.

„CHEZ Emelie“, 25 rue Principale,  57510 Rémering-lès-Puttelange, Tel +33 3870 94160

 Gruppenbild 

Impressionen von unsern Gästen Hilde und Egon:

Egon und Hilde machen fast 2 Wochen Urlaub auf unserem Clubgelände im August 2020:
Die Idee, Euch an diesem schönen Ort zu besuchen, hatten Melanie und Tom, die ja Mitglied in dem Segelclub sind. Dies ist ja, wie ich glaube Voraussetzung, Gäste einladen zu können. Mein erster Gedanke im Bezug auf Segelclub war, elitärer Haufen, was sich jedoch in kürzester Zeit als genau das Gegenteil herausgestellt hat - zu unserer großen Freude. All die Menschen, die wir in den knapp zwei Wochen kennengelernt haben, waren sehr sympathisch und weltoffen, einfach angenehm. Besonders erwähnenswert sind Helmut und Thorsten, die meiner Ansicht nach für den Erhalt der angenehmen Atmosphäre auf dem so schönen Platz überaus wichtig sind. Ich (Egon so wie meine Frau Hilde) sind schon immer sehr naturverbundene Menschen, die es lieben, sich im Freien aufzuhalten und im Zelt zu schlafen.
Den See und die damit verbundene Tierwelt würde ich aus meiner Sicht als einzigartig bezeichnen. Wir schwammen im See und waren ganz alleine! Wo gibt es so etwas schon?

Auch die gute Zusammenarbeit zwischen Seglern und Anglern sollte aufrecht erhalten bleiben.
Dir, lieber Claus, ganz lieben Dank für die vielen Informationen, die du uns hast zukommen lassen, auch für das Angebot, wieder Gast sein zu dürfen auch ohne die Begleitung der Familie.

Zum Schluss: lieber Claus, wünschen wir Dir, den Kolleginnen und Kollegen des Vorstandes alles gute und viel Kraft für die weiterhin gute Arbeit.
Hilde und Egon
aus Frankfurt am Main

Vielen Dank für die lieben Worte. Wir würden uns freuen euch bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!


Aus Alt mach Neu

Originalzustand 470er   

Unsere Mitglieder Lukas und Jakob haben sich um unseren alten 470er gekümmert. In vielen Arbeitsstunden wurde das Boot liebevoll restauriert. 

In einer schönen Fotodokumentation  haben sie ihre Arbeitsschritte dokumentiert. Reinschauen lohnt sich!


Unser Segelrevier öffnet wieder

Seit dem 4.6.2020 ist das CPA Rémering wieder geöffnet. Deutsche Mitglieder können ab dem 16.6.2020 unsere Anlage aufsuchen.
Beachtet bitte die Regelungen auf dem Clubgelände.


Optimist Art Challenge

 

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen können wir nicht mit unseren Booten segeln. Aber auch jetzt beschäftigen wir uns mit unserem Sport. Unser Mitglieder Robert Kreilaus gestaltete mit seinem Sohn Lars diesen schönen "Opti-Stein". In der Hoffnung bald wieder mit dem original Opti in unserem Segelrevier auf dem Etang des Marais segeln zu können.

Bleibt gesund!

Weiter Informationen zur der Optimist Art Challange.


Corona-Virus

Wegen der steigenden Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus finden bis auf weiteres keine Aktivitäten statt. 

Wir können die Gefahren für den Einzelnen nicht wirklich abschätzen, aber für uns steht die Gesundheit und Sicherheit unser Mitglieder und Gästen an erster Stelle. Der SC-Saar folgt daher den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Behörden.

An dieser Stelle werden wir auch über die weitere Vorgehensweise informieren, sobald sich die Lage wieder ändert.

 


Herbstwindregata beim RC Rastatt 28./29.9.19

Unser Verein war auch auf der Herbstwindregatta in Rastatt am Start. In der Rubrik Jugend findet ihr einen ausführlichen Bericht.  


 

Ereignisreiches Wochenende beim SC-Saar am 15./16.09.2019

Neue Clubmeister bei der Herbst-Regatta 2019

Insgesamt segelten 9 Boote bei der Herbstregatta.

Leider waren die Windbedingungen nicht ideal und die Regatta wurde auf einen Durchgang verkürzt.
Trotzdem gab es ein spannendes Rennen um die Clubmeisterschaft.

 

Start der Regatta bei wenig Wind

 

Nach 4 Jahren wechselte der
Wanderpokal den Besitzer. Leo Strempel
auf seinem Segerling wurde in einem
knappen Kopf-an-Kopf-Rennen 2. hinter
den Gewinnern Jakob und Lukas Müller
auf ihrer 420er-Jolle.

 

 

Übergabe des Wanderpokals an die
Clubmeister Jakob und Lukas Müller
durch den Wettkampfleiter Michael Doll
und den 1. Vorsitzenden Claus Schrick

 

 

Die Nachwuchssegler fuhren ihren eigenen Opti-Clubmeister aus. Hier gewann Lars vor Till und Tim.

 

 

Die Opti-Segler bei der Siegerehrung

 

Dr. João Persch und Harald Bähr zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt

 

Bei der Siegerehrung der Herbst-Regatta konnten auch ganz besondere Mitglieder geehrt werden. Für Ihr großes Engagement in den letzten Jahrzenten für den Verein wurden die Mitglieder Dr. João Persch und Harald Bähr zu Ehrenmitgliedern des SC-Saar ernannt.

Harald Bähr ist seit dem Jahr 1969 Mitglied und hat dem Verein über alle Jahre hin die Treue gehalten.

Auch João Persch ist auch schon über 20 Jahre Mitglied im Verein – aber auch schon die Jahre zuvor als „Nachbar“ im C.P.A. auf dem Vereinsgelände bekannt.

Der 1. Vorsitzende bedankte sich im Namen des gesamten Vereins für die Unterstützung der Beiden, ohne die ein Verein wie der SC-Saar nicht existieren kann.

Auch die Ehefrauen der neuen Ehrenmitglieder unterstützen ihre Männer bei der Vereinsarbeit und hielten zur Feier des Tages eine unterhaltsame Rede:

Aus Anlass der Ernennung zu Ehrenmitgliedern im SC-Saar von Harald Bähr und João A. Persch

Dagmar: Gelesen hab ich in ‘nem Schreiben des Segelclub(e)s von Saarbrücken,

er tät den Harald und den João mit hohen Ehren bald beglücken.

Hallo Christa sag doch bitte: „Was ist das denn für eine Sitte

in dem Segelclubgeschehen Ehrenmitglieder zu sehen?“

Christa: Hallo Dagmar, ist doch klar: Wenn man im Club hat weißes Haar

durch das, was man geleistet hat, findet eine Ehrung statt,

satzungsmäßig fest verankert, dass der Club sich nun bedankt hat!

Mein Mann, der Harald, Jahr für Jahr, hat so gekriegt manch graues Haar,

und auch Dein Mann, João, stets aktiv, dass hier im Club so manches lief.

Dagmar: Aha, das ist ein schöner Brauch, der gefällt mir jetzo auch!

Denn oft verliert einer den Mut, wenn vieles für den Club er tut,

manchmal auch nur so nebenbei, denn er will ja kein Geschrei!

Er bemüht sich, hilft und schafft und irgendwann fehlt dann die Kraft!

Christa: So ist es, doch man tut’s ja gern, und „Lobgehuddel“ sei uns fern!

Drum geben wir noch eine Spende, die der Club dafür verwende,

zu verbessern, neu gestalten 0der Bräuche zu erhalten!

Und es ist ja ein schöner Brauch,

nach Sportlichkeit zu feiern auch!

Drum laden wir jetzt alle ein zum Feiern und Zusammensein!

 

Der Segel-Club Saar erhielt anschließend von beiden Ehrenmitgliedern eine nicht unerhebliche Spende. Auch luden sie noch zu einem Sektempfang ein.

Michael Backes, Pressewart


Neujahrsempfang 19.1.2019


Es wurde zum Neujahrsempfang des Segel-Club Saar und des Yacht-Club Saarbrücken geladen und
zahlreiche Mitglieder folgten der Einladung.
In dem schön gedeckten Raum der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken wurden die
Gäste vom 1. Vorsitzenden des SC-Saar, Claus Schrick und der Sportwartin des YC-Sb, Daniela Winkel
begrüßt.
Nachdem das Vorspeisen-Buffet eröffnet und der erste Hunger gestillt werden konnte, gab es den
ersten Programmpunkt: Die Vereins-Ehrungen der Mitglieder des Segel-Club Saar.
Es wurde Jan Küker zum 25 Mitgliedsjubiläum mit Urkunde und Anstecknadel beehrt. Dann folgte mit
40 Jahren Clubzugehörigkeit Ursula Mandler; jahresgleich auch ihr Sohn Volker, der zurzeit auf seiner
HEXE (Katamaran) in Frankreich weilt und per Internet liebe Grüße ausrichten ließ.
Dieter Büchel durfte mit 50 Jahren Mitgliedschaft die Ehrennadel in Gold, eine Urkunde und eine
Flasche Champagner entgegennehmen.
Zuletzt wurden die frisch aufgenommenen Mitglieder vorgestellt: Familie Backes aus Riegelsberg
wird ab sofort an dem Clubleben teilnehmen. Ihr wurde die Mitgliedschaftsbestätigung
ausgehändigt.
Weiter ging es mit dem Hauptgang. Während des Essens gab es anregende Gespräche und es wurde
viel gelacht.
Familie Müller aus Staufenberg bei Kusel hatte eine Bilddokumentation über ihre 5monatige Seereise
in den Gewässern Griechenlands dabei: Wunderbare Anekdoten zu Liegeplätzen, Wind,
Wetterverhältnissen und die Sehnsucht, selbst sein Boot in diesen Gefilden segeln zu können.
Und schon wurde der Nachtisch gereicht. Mousse au chocolat mit einer Verzierung von Steuerrad
und Segelboot machten Appetit auf Süßes.
Leider verging die Zeit wie im Wind. So wurde es Zeit auf Wiedersehen zu sagen. Und für jede Dame
gab es zum Abschied eine wunderbare Rose.
Vielen Dank an Claus Schrick und Daniela Winkel, die uns durch diesem geselligen Abend der beiden
Segelclubs führten.

Claus Schrick, 1. Vorsitzender

 


 


  •